Programme zur finanziellen Förderung klinischer Studien

    Ärzte und Studiengruppen der Universitätsmedizin Leipzig, die eine Förderung ihrer Studienidee beantragen wollen, können dafür die kostenfreie Unterstützung vom ZKS Leipzig in Anspruch nehmen:
  • Betreuung der Antragsvorbereitung
  • Beratung bei der Planung des Studiendesigns
  • Beratung bei der Planung der logistischen Abläufe und der Kostenkalkulation

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Dr. Oana Brosteanu (Geschäftsführerin KKS)
Telefon: +49 341 97 16250
E-Mail-Adresse

 

Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur Förderung Klinischer Studien

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bietet ein dauerhaftes Programm zur Förderung Klinischer Studien an. Das Programm hat das Ziel, die patientenorientierte klinische Forschung in Deutschland weiter zu stärken und eine verlässliche Fördermöglichkeit für kontrollierte, interventionelle Studien zu bieten. Die DFG führt somit das bisher gemeinsam mit dem BMBF durchgeführte Förderprogramm „Klinische Studien“ unabhängig vom BMBF fort, baut jedoch auf den dort entwickelten Kriterien und wissenschaftsgeleiteten Verfahren auf und stimmt sich weiterhin mit dem BMBF ab.

Berücksichtigt werden multizentrische prospektive, interventionelle und konfirmatorische Studien der Phasen II–IV zu neuartigen Verfahren, speziell

  • Therapiestudien, einschließlich pharmakologische Studien („Therapeutic Confirmatory“),
  • Prognosestudien
  • Diagnosestudien
Die Studien müssen das Ziel haben, einen Wirksamkeitsnachweis eines neuen Verfahrens zu erbringen. Die Studien müssen multizentrisch angelegt sein.
  • Frist: Generell können Antragsskizzen jederzeit bei der DFG eingereicht werden.
  • Informationen: Website der DFG
  •  

    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF): Fördermaßnahmen für klinischen Studien

    Ende Februar wurde die Richtlinie zur Förderung klinischer Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung für 2018 bekannt gegeben. Diese Förderung gehört zum Rahmenprogramm Gesundheitsforschung der Bundesregierung. Dies verfolgt das Ziel, den Transfer von Forschungsergebnissen in den medizinischen Alltag zu beschleunigen. Als Beitrag zur Umsetzung dieses Ziels fördert das BMBF daher mit dieser Maßnahme klinische Studien und systematische Übersichtsarbeiten von klinischen Studien nach internationalen Standards. Dabei sollen insbesondere solche Projekte gefördert werden, die auf das Schließen von Evidenzlücken abzielen und dadurch eine hohe Relevanz für das Gesundheitssystem aufweisen. Gefördert werden sollen wissenschaftsinitiierte, multizentrische, prospektive, kontrollierte klinische Studien zum Wirksamkeitsnachweis von Therapiekonzepten - und wissenschaftsinitiierte, explorative klinische Studien, die mit geringen Probandenzahlen einen ersten Wirksamkeitsnachweis für ein Therapiekonzept liefern und der Vorbereitung von multizentrischen klinischen Studien mit hohen Probandenzahlen dienen. Weitere Informationen bietet die BMBF-Webseite. Der Abgabetermin ist der 28.05.2018.

     

    Deutsche Krebshilfe: Förderung von Krebs-Therapiestudien

    Für die Durchführung von nichtkommerziell ausgerichteten wissenschaftsgetriebenen Krebs-Therapiestudien (Investigator Initiated Trials) können bei der Deutschen Krebshilfe Sachbeihilfen beantragt werden.
    Erstmals gab es ab 2015 nur noch einen Einreichungstermin pro Jahr.

    • Unterstützung durch das ZKS: Das ZKS Leipzig unterstützt Ärzte und Studiengruppen der Leipziger Universitätsmedizin kostenfrei bei der Antragsvorbereitung. Interessierte Ärztinnen und Ärzte wenden sich bitte an Dr. Oana Brosteanu (s.o.)
    • Frist: Die nächste Frist ist voraussichtlich im Mai 2018.
    • Informationen: Website der Deutschen Krebshilfe

     

    Forschungsförderung der EU-Kommission: HORIZON 2020

    Das EU Rahmenprogramm Horizon 2020 ist das größte EU Forschungs- und Innovationsprogramm, das insgesamt rund 80 Mrd. Euro im Zeitraum von 7 Jahren (2014-2020) zur Verfügung stellt. Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020 Work Programme 2016-2017 im Oktober 2015 auf ihrer Webseite veröffentlicht: Allgemeine Informationen zum Work Programme. Darin gibt es eine Übersicht über alle Programme. Interessierte finden die einzelnen Aufrufe sowie Informationen zur Antragstellung und die notwendigen Dokumente im Participant Portal der Kommission. Die Work Programmes werden als "Draft" bezeichnet. Aspekte zum Jahr 2017 sind vorläufig und werden in 2016 festgelegt. Hier finden Sie den direkten Link zum Programmpunkt 8. Health, demographic change and well-being.

     

     

     

     

    Letzte Änderung: 02.03.2018